arbeit plus NÖ zum Int. Frauentag: Soziale Unternehmen leisten wertvollen Beitrag zur Integration von Frauen in den Arbeitsmarkt

Die Arbeitslosigkeit ist bei Frauen im vergangenen Jahr drei Mal so stark gestiegen wie jene bei den Männern. Über 27.000 Frauen sind im Februar 2017 laut AMS in NÖ als arbeitslos gemeldet. Bei den typischen Frauenberufen im Handel oder Büro gehen die angebotenen Stellen zurück. Die typische Erwerbsbiografie einer berufstätigen Frau ist oft von Berufsunterbrechungen zur Betreuung von Kindern und Pflegebedürftigen und auch von Teilzeitbeschäftigung geprägt.

Frauenanteil bei Sozialen Unternehmen bei 54 Prozent

„Vor diesem Hintergrund stehen Frauen vor einer besonderen Herausforderung, wenn sie wieder in den Arbeitsmarkt einsteigen wollen. Einige unserer Mitgliedseinrichtungen haben ein spezielles Angebot für Frauen und unterstützen sie mit Beschäftigung, Beratung und Qualifizierung“, erklärt Ursula Königer, Vorstandsmitglied von arbeit plus NÖ. 54 Prozent der im Jahr 2016 von den Sozialen Unternehmen (Mitgliedseinrichtungen von arbeit plus NÖ) betreuten Personen waren Frauen (absolute Zahl: rund 5.300 Frauen).

Frauenakademie Pascalina fördert Bildung und Qualifizierung

Die Frauenakademie Pascalina in Stockerau widmet sich seit 1991 der Förderung und beruflichen Qualifizierung von Frauen (www.pascalina.at). Neben dem klassischen Bewerbungscoaching bietet Pascalina eine Vielzahl an Weiterbildungskursen. Diese reichen von EDV über Online Marketing bis hin zu Vertrieb und Buchhaltung. „Mit Stolz können wir darauf verweisen, dass rund 60 Prozent unserer Teilnehmerinnen nach Abschluss unserer Kurse in Zusammenarbeit mit dem AMS wieder erfolgreich und mit gestärkter Zuversicht ins Berufsleben zurückkehren“, erklärt Christina Palecek, Obfrau der Frauenakademie Pascalina.

fairwurzelt: Gartenarbeit als Wohltat für die Psyche

Sein 20jähriges Jubiläum feierte im Vorjahr das Frauenbeschäftigungsprojekt fairwurzelt (fairwurzelt.at) mit Standorten in St. Pölten und Neidling-Afing. 40 langzeit-beschäftigungslose Frauen nutzen hier die Chance, ihre Fähigkeiten und Fertigkeiten in den Bereichen Gartenpflege, Anbau und Verarbeitung von Kräutern sowie bei der „Gesunden Jause“ zu verbessern. Durch sozialpädagogische Beratung, Berufsorientierung und Bewerbungscoaching, berufsspezifische Praktika, Gruppenschulungen und fachliche Qualifizierung bereitet fairwurzelt die Frauen optimal auf die Arbeitswelt vor. Wissenschaftlich erwiesen ist auch, dass sich Gartenarbeit auf die Psyche des Menschen sehr gut auswirkt.

Neu bei arbeit plus NÖ: Frauenprojekt LIMA

Ebenfalls 20 Jahre Erfahrung hat das Frauenprojekt LIMA mit Sitz in Lilienfeld (www.lima-frauenprojekt.at). Seit kurzem ist LIMA auch eine Mitgliedseinrichtung von arbeit plus NÖ. Hier werden Frauen in zwei Bereichen praxisorientiert ausgebildet. Das Angebot im Feinkostbereich richtet sich an Personen, die eine Stelle im Verkauf anstreben sowie an Fachkräfte, die ihr Wissen auffrischen und aktualisieren möchten. In der Lohnarbeit können die Frauen Erfahrungen im Bereich der Produktionsarbeit sammeln. LIMA bietet darüber hinaus viele Weiterbildungen an: Zu den Themen Verkauf, Motivation und Lebensplanung oder auch Persönlichkeitsentwicklung. Weiters gibt es individuell abgestimmte Aus- und Weiterbildungsmodule, Lehrabschlüsse in verschiedenen Sparten und Beratung in Lebensfragen und Krisen.