Tag der Arbeitslosen: Soziale Unternehmen eröffnen Langzeitbeschäftigungslosen neue Chancen

Es gibt auch positive Nachrichten vom Arbeitsmarkt. „Der Start heuer war besonders gut. Wir konnten schon viele Langzeitbeschäftigungslose zu einem neuen Job verhelfen“, freut sich Daniela Potopea-Helm, Projektleiterin der Alten Schmiede in Korneuburg. Seit 21 Jahren unterstützt das Soziale Unternehmen langzeitbeschäftigungslose Männer, Frauen, Jugendliche und behinderte Menschen bei ihrem Weg zurück in den Arbeitsmarkt. Die Stadtgemeinde Korneuburg stellt diesen Personen verschiedene Beschäftigungsbereiche zur Verfügung: Unterstützungsarbeiten im Baubereich, in der Grünraumpflege, im Bereich der Stadtbücherei oder auch in der Kinderbetreuung in den Städtischen Kindergärten.

Alte Schmiede

„Menschen blühen wieder auf“

„Die Menschen blühen richtig auf, wenn sie bei uns im Team arbeiten und eine verantwortungsvolle Tätigkeit ausüben können“, erklärt Potopea-Helm. Speziell in der Stadtbücherei haben die Personen die Möglichkeit, mit KundInnen in Kontakt zu treten. „Dadurch werden einerseits Hemmnisse abgebaut. Andererseits bekommen die Bücherei-KundInnen durch den Kontakt auch mehr Verständnis für die Situation von Langzeitbeschäftigungslosen“, so die Projektleiterin.

Mehr als 30 Personen werden von der Alten Schmiede pro Jahr betreut. Das Dienstverhältnis ist auf sechs Monate befristet. Durch begleitende Qualifizierung und dem umfassenden Betreuungsprogramm gelingt es, knapp die Hälfte der Personen in den ersten Arbeitsmarkt zu vermitteln.

Alte Schmiede als „Sprungbrett“

Zusätzlich erhalten seit Anfang 2014 je fünf Personen für die Dauer von acht Wochen in einer Vorbereitungsmaßnahme die Möglichkeit einer Arbeitserprobung. Das Ziel liegt darin, die Lebenssituation der Menschen zu verbessern und sie auf einen Arbeitsplatz der Alten Schmiede vorzubereiten. „Diese Chance ist den Personen bewusst und sie nehmen es sehr ernst. Die Vorbereitungsmaßnahme ist wie ein Sprungbrett mit Sicherungseinrichtungen“, erklärt Projektleiter Rudolf Reigner.

Soziale Unternehmen: Jeder Euro an Förderung kommt doppelt zurück

Insgesamt wurden im Jahr 2015 von den Mitgliedseinrichtungen des nöb rund 9.800 Arbeitssuchende beschäftigt, beraten und betreut. Wie hoch der gesamtgesellschaftliche Nutzen dieser Sozialen Unternehmen ist, wurde erst jüngst in einer Studie der Wirtschaftsuniversität Wien erhoben. Analysiert wurden die gesellschaftlichen und ökonomischen Wirkungen von 27 Sozialen Unternehmen in Niederösterreich, auch die Alte Schmiede hat sich daran beteiligt. Das wichtigste Ergebnis: Jeder Euro, der in Sozialintegrative Unternehmen investiert wird, kommt mehr als doppelt zurück und schafft in Geldwert umgerechnete Wirkungen von 2,10 Euro.